Foto-Poster gratis von Pixum

Vernissage zur Langen Nacht der Museen in der Botschaft

von Brit Beneke
Fotos: briti bay fotodesign


Botschafter Ts. Bolor

Das Gebäude der Mongolischen Botschaft in der Dietzgenstraße in Berlin ist nicht nur für diplomatische Anlässe geeignet. Es bietet auch hervorragende Ausstellungsräume für die Präsentation mongolischer Kunst. Davon konnte sich das Publikum am Abend der Langen Nacht der Museen in Berlin am 29. August 2015 überzeugen.

Der Botschafter der Mongolei, Tsolmon Bolor, eröffnete die Ausstellung „Modern Transformations – New Identities“ mit Werken des Künstlers Gan-Erdene Tsend. Die Berliner Ausstellung trägt denselben Namen wie die große Show zeitgenössischer mongolischer Kunst auf der internationalen Kunstausstellung NordArt 2015, die noch bis zum 4. Oktober geöffnet ist. Die NordArt wird jährlich in Rendsburg ausgerichtet und präsentiert in diesem Jahr den Schwerpunkt Mongolei in einem Länderpavillon mit 33 mongolischen Künstlerinnen und Künstlern. Einer von ihnen ist Gan-Erdene Tsend, dessen traumartige Bilder nun in der Mongolischen Botschaft zu sehen sind. Besondere Aufmerksamkeit zog seine Installation „Auf dem Rücken“ auf sich, bei der Miniatur-Figuren auf mongolischen Steigbügeln in kleinen Arrangements Geschichten erzählen.


Installation „Auf dem Rücken“ von Gan-Erdene Tsend

An dem Eröffnungsabend gab es ein Gespräch zwischen Wolfgang Gramm, dem Chefkurator der NordArt, und den Kuratoren von „Modern Transformations – New Identities“ J. Bodibaatar und O. Oyuntuya über die Kunstszene in der Mongolei und die Herausforderungen internationaler Ausstellungen. Nach Einsetzen der Dunkelheit wurde der Dokumentarfilm "Mongolei – Aufbruch in eine neue Zeit" als Premiere im Hof der Botschaft aufgeführt.

 
v.l.n.r.: der Künstler Gan-Erdene Tsend und Wolfgang Gramm, Geschäftsführer und Kurator der NordArt


v.l.n.r.: Kuratorin O. Oyuntuya, Künstler Gan-Erdene Tsend, Botschafter Ts. Bolor und D. Munkhbaatar (erster Sekretär der Botschaft) vor einem Gemälde von Gan-Erdene Tsend

Zuvor konnten die Gäste einem Konzert der Sängerin J. Enkhtuya mit Pferdekopfgeigenmusik lauschen. Den ganzen Abend lang bot der Berliner Verein Maidar die Möglichkeit, das Knöchelchenspiel Shagai zu spielen oder sich im Shagain Havaar zu üben, bei dem ein Keil aus Horn von einer Holzschiene aus auf ein Ziel aus Knöchelchen geschnipst wird.


Sängerin J. Enkhtuya


Shagai Spiel


Spiel Shagain Harwaa mit Blick auf das Ziel

 
Schnipsen des Hornkeils auf der Holzschiene beim Shagain Harwaa

Viele Besucher der langen Nacht der Museen bewunderten das Ger im Hof der Botschaft und informierten sich darin über die Mongolei.

Der Abend verband durch ein vielfältiges Programm traditionell Mongolisches mit zeitgenössischer mongolischer Kunst.

Auf der Weiterfahrt in der Straßenbahn diskutierten die Besucher lebhaft ihre Eindrücke aus der Botschaft. Manche hatten zum ersten Mal etwas über die Mongolei erfahren.

Bis zum 25.09.2015 bleibt die Ausstellung geöffnet, jeweils Donnerstag bis Sonnabend von 11:00 bis 18:00 Uhr.

http://www.nordart-mongolianart.de/#!Lange-Nacht-der-Museen-in-Berlin/cd23/55d1e64a0cf2d847c54eb7b5

 


   

MongoleiOnline

MongoleiOnline
Postfach 130 154, D-53061 Bonn, Germany
Copyright © 1997-2016 Frank Voßen
Last Update: 10. Januar 2016