Die Deutsche Mongolei Agentur aus Ulaanbaatar präsentiert:

Neues aus der Mongolei
vom 23. bis 29. Mai 2005

von Dr. Renate Bormann, Ulaanbaatar


Pressekonferenz Enkhbayar (Mitte) am 23.05.05

Präsidentschaftswahl 2005
Bereits in der Nacht zum Montag zeichnete sich ab, dass auch der dritte Präsident der Mongolei von der MRVP „gestellt" wird. Nambaryn Enkhbayar gewann gleich im ersten Wahlgang über 50 Prozent der Stimmen.
M. Enkhsaikhan schnitt mit knapp 20 Prozent überraschend schlecht ab.
Nach den „Tomaten- und Eierschlachten" im Vorfeld der Wahlen verlief der Wahltag überraschend ruhig. Die Unterlegenen haben das Votum der Wähler anerkannt. B. Jargalsaikhan und B. Erdenebat meinten zwar, die MRVP - Dominanz in der ZWK und in den örtlichen Wahlkomitees hätte dem MRVP - Kandidaten einen Vorteil verschafft. Nach Jargalsaikhan hätten sich echte demokratische Verhältnisse in der Mongolei noch nicht durchgesetzt. Die „Udriin Sonin" verwendete am 23.05. als Überschrift über ihren Leitartikel zu den Wahlergebnissen „Die MRVP hat einen Despoten verloren, das Land einen bekommen".
Die Wahlbeteiligung lag mit knapp 75 Prozent unter der bei vorangegangenen Wahlen - im internationalen Maßstab war sie jedoch immer noch erstaunlich hoch.
S. Lambaa (DP) sieht eine Ursache für die Niederlage Enkhsaikhans im innerparteilichen Streit und darin, dass das Wahlbündnis „Mutterland-Demokratie-Koalition" keinen sehr langen Bestand hatte.
(Vielleicht hätten Enkhsaikhan und Erdenebat in ihren Wahlspots nicht selber singen sollen, Enkhbayar ließ singen. R.B.)
S. Oyun, Vorsitzende der Bürgermut-Republikanischen Partei und stellvertretende Vorsitzende des Großen Staatskhurals, konstatierte, unter den gegebenen Umständen hätten die Wähler richtig entschieden. Allerdings hätte sie konkrete Aussagen darüber vermisst, wie in kurzer Zeit die Armut bekämpft und neue Arbeitsplätze geschaffen, die Sicherheit des Staates und die Rechte des Präsidenten garantiert werden sollen.
(Schon vor den Wahlen gab es immer einmal wieder Diskussionen um die Einführung eines Präsidialsystems. R.B.)

Die vorläufigen Wahlergebnisse nach Angaben der ZWK:

Enkhbayar: 53,46 % (landesweit); 55,14 % (Ulaanbaatar);
Enkhsaikhan: 19,76 % ; 17,57 %
Jargalsaikhan: 13,92 % ; 16,45 %
Erdenebat: 11,49 % ; 9,67 %

Wahlbeteiligung: 74,91 % ; 73,28 %
Höchste Wahlbeteiligung im Südgobi-Aimag mit 81,85, niedrigste im Arkhangai-Aimag mit 68,02 Prozent.

Parlamentssitzung
Nach zweiwöchiger Unterbrechung wegen der Präsidentschaftswahlen wurde am 26. Mai die Sitzungsperiode des Großen Staatskhurals fortgesetzt.
N. Enkhbayar leitete die Sitzung am Donnerstag. 50 Abgeordnete waren erschienen, darunter B. Erdenebat, der Präsidentschaftskandidat der Mutterlandpartei. M. Enkhsaikhan (DP) und B. Jargalsaikhan (RP) blieben hingegen der Sitzung fern.
Zur Diskussion stand u. a. der Gesetzesvorschlag von Justizminister Ts. Nyamdorj, ein Finanzregulierungskomitee zu gründen, um die Interessen der Sparer besser schützen zu können.
Es sollte beim Großen Staatskhural angesiedelt sein und die Tätigkeit der Sparkassen, Genossenschaftsbanken, Versicherungen und Leasingdienstleister kontrollieren.
Heute arbeiten in der Mongolei 250 Sparkassenfilialen und Genossenschaftsbanken, 70 Finanzierungsgesellschaften und 40 Versicherungen. Sie betreuen 700 bis 800 000 Kunden.
Der Abgeordnete L. Gundalai kritisierte den Vorschlag. Er meinte, die neu zu schaffende Einrichtung böte zusätzliche Möglichkeit für Korruption und würde lediglich die Bürokratie verstärken.
Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte jedoch zu, den Gesetzesvorschlag zu prüfen und verwies ihn in den Ständigen Ausschuss für Wirtschaft.
Außerdem standen auf der Tagesordnung der Donnerstagssitzung noch Gesetzesänderungen bzw. -ergänzungen über die Versorgung der Angestellten der Streitkräfte, die Arbeit des Verfassungsgerichtes, den Staatshaushalt und den Staatsdienst.
Im Zusammenhang mit Forderungen, den Sukhbaatarplatz in Ulaanbaatar für Kundgebungen und Demonstrationen freizugeben, erklärte der Minister für Justiz und Innere Angelegenheiten, Nyamdorj, der Sukhbaatarplatz bliebe wie der Flugplatz und der Bahnhof für politische Demonstrationen gesperrt.

Aus der Regierungssitzung
Laut Regierungsprogramm sollte ab 01. Mai jeder Familie mit niedrigem Einkommen und mehr als drei Kindern bis 18 Jahre ein Kindergeld gezahlt werden.
Auf der Regierungssitzung am 25. Mai wurde den Forderungen entsprochen, armen Familien ab dem ersten Kind ein Kindergeld zu zahlen.
Der Regierungsbeschluss sieht vor, ab 01. Juni 2005 für jedes Kind einer armen Familie 3 000 Tugrug monatliches Kindergeld zu zahlen.
600 000 Kinder wären entsprechend der Gesetzeslage anspruchsberechtigt.
Ebenfalls beschlossen wurde eine Gehaltserhöhung für die Staatsangestellten um 7,5 Prozent ab 01. Juli.

Stellvertretende Ministerpräsidentin Chinas in der Mongolei
Frau U I, die stellvertretende Ministerpräsidentin des Staatsrates der VR China stand an der Spitze einer Delegation, die sich über die Situation im mongolischen Gesundheitswesen informierte.
Während des Besuches unterzeichneten die stellvertretenden Gesundheitsminister beider Staaten eine Vereinbarung über den Bau eines Krankenhauses der traditionellen chinesischen Medizin.
Außerdem wurde in Gesprächen zwischen U I und der mongolischen Gesundheitsministerin, T. Gandi, vereinbart, dass mongolische Patienten, die sich in China behandeln lassen, die gleichen Preise zahlen wie chinesische Bürger.
Die chinesischen Gäste überreichten den Mongolen u. a. einen Elektrokardiographen, eine Magensonde, ein Endoskop.

„Buddhas Großer Tag"
Am 15. Tag des ersten Sommermonats (in diesem Jahr am 23. Mai) begehen die Buddhisten in aller Welt „Burkhan bagshiin ikh duichen udur", einen Tag, der mit drei bedeutenden Ereignissen in der Biographie Buddhas verbunden ist. Jeweils an einem 15. des ersten Sommermonats wurde er gezeugt, erlangte er die Buddhawürde und ging er ins Nirwana ein.
In den Klöstern im ganzen Land wurde der Tag gewürdigt. Die zentrale Veranstaltung fand im Gandankloster in Ulaanbaatar statt und wurde vom Khamba Lam D. Choijamts geleitet.
Mehr als 1 000 Gläubige und interessierte Gäste besuchten das Kloster und den Megjidjanraisig-Tempel.
Neben den Lamas und Klosterschülern nahmen an der Zeremonie auch der designierte Staatspräsident und (noch) Vorsitzende des Großen Staatskhurals, N. Enkhbayar, Ministerpräsident, Ts. Elbegdorj und der Vorsitzende der Mutterlandpartei, B. Erdenebat, teil.


S. E. K. Debnicki (Mitte)

Fotoausstellung
Am 26. Mai wurde in der Galerie des mongolischen Künstlerverbandes eine Fotoausstellung „Die Mongolei, gesehen mit den Augen des Botschafters" eröffnet.
Der Einladung des polnischen Botschafters in der Mongolei, Krzysztof Debnicki, waren Vertreter des diplomatischen Corps, mongolische Künstler, Politiker und Mitarbeiter öffentlicher Einrichtungen gefolgt.
Zu bewundern waren wunderschöne Landschaftsaufnahmen, Fotos, aufgenommen während der Feiertage Tsagaan Sar und Naadam, in Klöstern, ausdrucksstarke Gesichter.
Die Ausstellung ist Bestandteil der polnischen Aktivitäten in der Mongolei anlässlich des 55. Jubiläums der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen beiden Ländern.
Bereits im April wurden eine Nikolai Kopernikus gewidmete Mathematikolympiade, ein Klavierwettbewerb „Frederic Chopin" und eine Ausstellung mit Werken polnischer Maler organisiert.


Asia on Stage

„Asien auf dem Laufsteg"
Unter der organisatorischen und künstlerischen Leitung von Patricia Antonino konnten die Besucher im Neuen Kinderpalast in Ulaanbaatar am 28. Mai an einem farbenprächtigen und faszinierenden Streifzug durch die Welt der Mode, der Musik und des Tanzes aus 13 asiatischen Ländern teilnehmen.
Laienmodels aus China, Japan, Indien, Nepal und der Mongolei zeigten traditionelle und moderne Kleider, Hosen, Schals und Hüte aus Bangladesh, Kambodscha, China, Indien, Indonesien, Japan, Korea, Laos, Nepal, Pakistan, Sri Lanka, Thailand und Vietnam. Die Vorführungen der Kimonos, Saris und Sarongs aus Seide oder Baumwolle, Fest- und Tageskleidung für Frauen und Männer, wurden ergänzt durch Tanz-, Musik- und Gesangsdarbietungen aus den beteiligten Ländern.
Zum Abschluss führten Mitglieder des Volkskunstensembles „Tumen Ekh" einen Maskentanz (Tsam – der Auftritt der teils Furcht erregenden Masken soll die bösen Geister vertreiben oder fernhalten) vor.
Der Beifall der Zuschauer galt gleichermaßen den künstlerischen Darbietungen und Modeführungen. Einhellige Meinung: Eine gute Idee, gekonnte Umsetzung.

Abenteuer Mongolei
Am 27. Mai sind die 12 Teilnehmer an der vom Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) organisierten Abenteuerreise „Mongolei – Die Karawane" in Ulaanbaatar eingetroffen.
Der Beginn der geplanten Erlebnisdokumentation musste allerdings verschoben werden, da die Übertragungstechnik in Berlin zurückgeblieben ist. Das MIAT - Flugzeug ist am Donnerstag mit Verspätung in Berlin gelandet und in der Eile der Vorbereitung für den Rückflug nach Ulaanbaatar wurde ein ganzer Gepäckcontainer in Tegel vergessen.
Nun hoffen ZDF und die anderen betroffenen Reisenden, dass die Maschine am Montag, wenn sie in Buyant Ukhaa landet, alles an Bord hat.

Hakuho Davaajargal mit „Polarstern" ausgezeichnet
Präsident Bagabandi hat dem jungen Sumoringer Munkhbatyn Davaajargal persönlich den Orden „Polarstern" überreicht.
Der Sportler wurde für seine Erfolge in der japanischen Profiliga der Sumoringer geehrt. In sehr kurzer Zeit hätte er den Titel „Hakuho" erringen können.
In der höchsten Klasse der Sumoringer steht Davaajargal an dritter Stelle. Beim letzten Turnier in Tokio siegte er in 15 Kämpfen neunmal.

Das nächste Mal erscheint „Neues aus der Mongolei" voraussichtlich Ende Juni. R.B.


   

MongoleiOnline

MongoleiOnline
Postfach 130 154, D-53061 Bonn, Germany
Copyright © 1997-2005 Frank Voßen
Last Update: 10. September 2006