Die Deutsche Mongolei Agentur aus Ulaanbaatar präsentiert:

Neues aus der Mongolei
22. bis 28. März 2010

von Dr. Renate Bormann, Berlin, Ulaanbaatar
(© Text & Fotos)


Blick auf Kloster und Religionsmuseum Erdene Zuu im Kharkhorin Sum

Statistik Februar 2010
Nach Angaben aus dem Nationalen Amt für Statistik vom 10. März wurden bis Februar 2010 11 253 Kinder geboren, 983 mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.
243 Babys starben vor ihrem ersten Geburtstag, 25 mehr als im Vorjahr, bis zu ihrem fünften Lebensjahr starben 64 Kinder, 33 mehr als im Vorjahr.
Die Müttersterblichkeit erhöhte sich auf sieben, vier weniger als bis Februar 2009.
Landesweit wurden 36 000 Arbeitslose registriert, 3 728 mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, 19 500 der Arbeitslosen sind Frauen.
Die monatlichen Durchschnittslöhne und –gehälter erreichten im vierten Quartal 2009 308 100 Tugrug, 17 000 Tugrug mehr als im vierten Quartal 2008.
Das durchschnittliche Monatsgehalt der Männer lag mit 332 700 Tugrug um 48 200 Tugrug höher als das der Frauen.
Die Industrieproduktion erreichte 266,2 Milliarden Tugrug, 38,7 Milliarden mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.
Die Polizei registrierte bis Ende Februar 3175 Straftaten, 191 weniger als im Februar 2009.

Demonstrationen angekündigt
Der „Volksbund zur Einforderung der Wahlversprechen" hat auf einem Bürgertreffen am 27. März in Ulaanbaatar Protestkundgebungen in der Hauptstadt, in den Aimag- und Sumzentren angekündigt, sollten die finanziellen Wahlversprechen der DP und MRVP nicht erfüllt werden.
Entsprechende Schreiben wurden an die Große Staatsversammlung, den Präsidenten und die Vorsitzenden der DP und MRVP gerichtet.
Eingeklagt werden 2,5 Millionen Tugrug für jeden mongolischen Staatsbürger. (1,5 Millionen hatte die MRVP, eine Million die DP versprochen).
Das wurde vom Sekretariat der Staatsversammlung als nicht erfüllbar abgelehnt.
Gemeinsam mit dem Bund der Vereinigten Bürgerbewegungen sei deshalb geplant, am 05. April, ab 11.00 Uhr, auf dem Sukhbaatarplatz gegen den „Oligarchenstaat" und für die Auflösung der Staatsversammlung zu demonstrieren.

Lehrerstreik
Der Präsident des Bundes der Mongolischen Gewerkschaften hat für den Fall, die Mindestlöhne und die Lehrergehälter würden nicht endlich erhöht, einen Generalstreik der Lehrer für den 09. April angekündigt.

Grüne Partei und Zivilcouragepartei bald vereint?
Am 27. März trat der Politische Rat der Zivilcouragepartei zusammen, um über den Vorschlag der Grünen Partei zu beraten, beide Parteien zu vereinigen.
Grüne und Zivilcouragepartei hatten bereits bei den Präsidentschaftswahlen im vergangenen Jahr gemeinsam den Kandidaten der Demokratischen Partei unterstützt.

Mongolischer Umweltminister auf Dienstreise in Deutschland
Bei seinem Besuch in Deutschland ab dem 18. März besuchte der Minister für Natur, Umwelt und Tourismus Luitmediin Gansukh auch den hessischen Nationalpark in Bad Wildungen.
Mit Unterstützung des BMZ und der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) soll in Ulaanbaatar ein Informationszentrum mit den Schwerpunkten Naturschutz und Umweltbildung entstehen.
Am 22. März besuchte die achtköpfige mongolische Delegation das Loewe Biodiversität- und Klimaforschungszentrum bei Frankfurt.
Beide Seiten wollen bei der nachhaltigen Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen unter den Bedingungen des globalen Klimawandels in Zukunft enger zusammenarbeiten.

Deutschland spendiert 100 000 Euro
Am 26. März empfing Ministerpräsident S. Batbold die Botschafter Tschechiens und Deutschlands zu Gesprächen über den Stand der jeweiligen bilateralen Beziehungen.
Die Mongolei und Tschechien begehen 2010 den 60. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen beiden Ländern.
Botschafter V. Yilek sagte finanzielle und Sachhilfen im Wert von vier Millionen Kronen zur Unterstützung der Viehhalterfamilien zu, die während des vergangenen Winters sämtliche Tiere verloren haben.
Botschafter Pius Fischer übergab im Namen der Bundesregierung 100 000 Euro, die 2 000 Viehhalterfamilien in den Aimags Bayan-Ulgii, Gobialtai, Zavkhan und Tuv helfen sollen, die Folgen der Zudkatastrophe zu überwinden, ein Teil des Geldes sei für die schnelle Beseitigung der Tierkadaver in den Regionen vorgesehen.
Ministerpräsident Batbold dankte sowohl Yilek als auch Fischer für die Unterstützung der Mongolei hinsichtlich des Zustandekommens des Zusammenarbeits- und Partnerschaftsvertrages zwischen der Mongolei und der EU.

Visaerleichterungen für Japaner
Der mongolische Außenminister G. Zandanshatar und der Botschafter Japans in der Mongolei T. Kidokoro tauschten am 25. März eine Note über den visafreien Reiseverkehr zwischen Japan und der Mongolei aus.
Danach benötigt ein Japaner für einen Aufenthalt bis zu dreißig Tagen kein Visum für die Mongolei.

Erneuter Streit um Oyutolgoiabkommen
Der Vorsitzende des Ständigen Ausschusses für Sicherheit und Außenpolitik, Z. Enkhbold, hat am 27. März dem Vorsitzenden der Großen Staatsversammlung, D. Demberel, ein Schreiben übergeben, in dem darauf verwiesen wird, das im Oktober 2009 unterzeichnete Oyutolgoiabkommen verletze mongolische Gesetze.
Konkret geht es um die Eigentumsanteile des Staates an den Goldvorkommen, um die Verzinsung der von den Investoren zu leistenden Abschlagszahlungen, um Steuern und Nutzungsrechte.
Die Öffentlichkeit sei über die Auswirkungen des Vertrages nicht umfassend aufgeklärt worden.
Vor Inkrafttreten des Vertrages am 06. April müssten Staatsversammlung und Regierung Klarheit über die tatsächliche Umsetzung der parlamentarischen Vorgaben im Zusammenhang mit dem Abkommen schaffen.
Zehn Abgeordnete der beiden großen Parteien, darunter auch der Vorsitzende des Haushaltsausschusses sowie der Unabhängige Z. Altai, haben das Schreiben unterzeichnet.

D. Erdenebat empfängt neuen KAS-Repräsentanten
Der Generalsekretär der Demokratischen Partei D. Erdenebat hat am 24. März Dr. Thomas Schrapel und Johannes Rey empfangen.
Schrapel kehrt nach mehrjähriger Tätigkeit als Landesbeauftragter der Konrad-Adenauer-Stiftung in der Mongolei nach Deutschland zurück, sein Nachfolger heißt Johannes D. Rey.
Erdenebat dankte Thomas Schrapel und der KAS für die erfolgreiche Arbeit und die Unterstützung bei der Demokratisierung der mongolischen Gesellschaft und für die langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der DP.
Der scheidende Landesbeauftragte meinte, er ginge mit einem lachenden und einem weinenden Auge. „Die Mongolei ist zu meiner zweiten Heimat geworden".
Rey, der u. a. das Sekretariat des Präsidenten der Konrad-Adenauer-Stiftung leitete sowie in Malaysia tätig war, erklärte zum Abschluss des Treffens: Ich hoffe, einen Beitrag für die weitere Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen KAS und DP leisten zu können.

Winter- und Frühjahrslager 2010
Nach Informationen aus dem Ministerium für Leichtindustrie, Land- und Nahrungsgüterwirtschaft sind mit Stand vom 26. März 4 078 450 Stück Vieh verendet.
Allein in der vergangenen Woche verendeten 387 308 Tiere.

Naurys 2010
Gemeinsam mit ihren mongolischen Landsleuten begingen die Kasachen am 22. März ihr traditionelles Frühlingsfest „Naurys".
Aus diesem Anlass luden der Vorsitzende der Großen Staatsversammlung D. Demberel und die Abgeordneten aus dem Bayan-Ulgii-Aimag zu einem Empfang in den Regierungspalast, auf Volksfesten in Ulaanbaatar, Nalaikh und Ulgii demonstrierten die Kasachen ihre nationalen Sitten und Bräuche sowie ihre prächtigen Nationaltrachten.
Präsident Ts. Elbegdorj nahm an der offiziellen Eröffnung der Feierlichkeiten in Ulgii, dem Zentrum des Bayan-Ulgii-Aimags, teil.
Die UNO hat „Naurys" zu den international zu würdigenden Feiertagen erklärt.

Mongolisch-englische allgemeinbildende Schule eröffnet
In Anwesenheit von Ministerpräsident S. Batbold und Bildungsminister Yo. Otgonbayar wurde am 25. März an der 115. Schule im Khan-Uul-Duureg ein neues Bildungszentrum eröffnet.
Der Unterricht erfolgt nach Lehrplänen der Universität Cambridge in mongolischer und englischer Sprache.
Ab 25. März beginnen die Weiterbildungskurse für die Lehrer, die ab dem 01. September 2010 40 Schüler und Schülerinnen im Alter zwischen 15 und 16 Jahren, die die Aufnahmeprüfungen bestanden haben, unterrichten werden.


Kloster Amarbayasgalant im Selenge-Aimag

Die neun mongolischen Wunder
Anlässlich der gemeinsam von der Mongolischen Tourismus-Assoziation, den Ministerien für Umwelt und Bildung sowie der IHK organisierten Internationalen Tourismusmesse 2010 (ITM-2010) wurden am 20. März die neun mongolischen Wunder benannt.
Dazu zählen solch herausragende Kunst- und Kulturdenkmäler sowie Landschaften wie die Gobi, die historischen Denkmäler im Orkhontal, die Klöster Erdene Zuu und Amarbayasgalant, die Seen Khuvsgul und Uvs, das Hunnengrab in den Noyonbergen oder das begehbare Chinggis-Denkmal im Erdene-Sum (Tuv-Aimag).


Titelblatt der ersten Ausgabe der Mongolei-Zeitschrift. Foto AA Mongolei

„Amongolia"
Die niederländische Mongolistin Matthea D. van Staden hat am 19. März auf einer Mongoleiausstellung in Groningen die erste niederländischsprachige Zeitschrift über die Mongolei vorgestellt.
An der Veranstaltung nahm neben Vertretern des Außenministeriums, der Medien und der Wirtschaft der Niederlande, der auch für die Niederlande zuständige mongolische Botschafter in Brüssel, A. Battur, teil.

„Strahlende Muse – 2009"
Der Schauspieler und Regisseur N. Naranbaatar gewann beim 9. Festival „Erleuchtete Muse 2009" (Gegeen Muza) für seine Neuadaption des Musicals „Notre-Dame von Paris" (nach dem Roman von Victor Hugo „Nôtre Dame de Paris" (Der Glöckner von Notre-Dame) den Grand Prix.
Im Schauspielhaus von Ulaanbaatar waren am 27. März die Auszeichnungen in den Sparten Schauspiel und Musical, in insgesamt 17 Kategorien vergeben worden.
Ts. Uranchimeg erhielt für ihre Esmeralda in „Nôtre Dame de Paris" die Auszeichnung als „Beste Hauptdarstellerin".

Earth Hour 2010
An allen öffentlichen Gebäuden rund um den Sukhbaatarplatz gingen am 27. März zwischen 20.30 und 21.30 Uhr die Lichter aus.
Damit beteiligte sich die Mongolei an der weltweiten Aktion „Earth Hour", initiiert vom WWF Australien als Zeichen für den Umwelt- und Klimaschutz.

Sumo
Yokozuna Hakuho M. Davaajargal hat das Märzturnier ohne Punktverlust gewonnen.
Die Ergebnisse der übrigen mongolischen Sumoringer der ersten (Makuuchi) Division:
Ozeki Harumafuji D. Byambadorj 10:5, Asasekiryu B. Dashnyam 10:5, Tokitenku A. Khuchitbaatar 10:5, Mokonami G. Bazarsad 9:6, Hakuba A. Unurjargal 8:7, Kakuryu M. Anand 6:9, Kyokutenko Tsevegnyam 3:12.


   

MongoleiOnline

MongoleiOnline
Postfach 130 154, D-53061 Bonn, Germany
Copyright © 1997-2017 Frank Voßen
Last Update: 01. Januar 2017