Die Deutsche Mongolei Agentur aus Ulaanbaatar präsentiert:

Neues aus der Mongolei
2. bis 8. Mai 2011

von Dr. Renate Bormann, Berlin, Ulaanbaatar
(© Text & Fotos)


Kranzniederlegung am Sukhbaatardenkmal in Baruun-Urt, Sukhbaatar-Aimag

Mongolischer Botschafter überreicht Beglaubigungsschreiben
Am 02. Mai hat der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Mongolei, S. E. K. Sairaan in Doha dem Staatsoberhaupt von Katar Scheich Hamad Ibn Chalifa Al Thani sein Beglaubigungsschreiben übergeben.
Sairaan übermittelte die Grüße von Präsident Tsakhiagiin Elbegdorj und drückte die Hoffnung der Mongolei aus, die Beziehungen zwischen beiden Staaten würden sich weiter zum gegenseitigen Nutzen entwickeln.
Der Scheich kündigte an, in naher Zukunft der Mongolei einen Staatsbesuch abstatten zu wollen.


Der Regierungschef im Gespräch mit den Bürgern

Ministerpräsident Batbold auf Dienstreise in den Ostaimags
Vom 04. bis zum 09. Mai absolvierte Ministerpräsident S. Batbold Arbeitsbesuche in den Aimags Khentii, Dornod und Sukhbaatar. Er und seine Begleitung informierten sich in Betrieben, Krankenhäusern, in Schulen, bei Viehhaltern und Ackerbauern über Erfolge, sorgen und Nöte, über Vorschläge und Kritik zur bzw. an der Regierungspolitik. Außerdem nahm die Regierungsdelegation an der Darkhan-Uul-Opferzeremonie teil.


Im Sukhbaatar-Sum

Batbold debattierte mit den Einwohnern Maßnahmen im Zusammenhang mit dem „Jahr der Innovation des Geschäftsklimas" sowie über die Aufgaben, die jeder Einzelne bei der Verwirklichung der wirtschaftlichen und politischen Ziele des Landes in naher Zukunft erfüllen kann.
Wichtig für die Erhöhung der Motivation der Bürger zu wirtschaftlicher Initiative und zur Geschäftsgründung sei der Abbau der ausufernden Bürokratie.
Außerdem sollten am Ende des Jahres 70 000 Arbeitsplätze neu entstanden sein, in jedem Haushalt sollte mindestens eine Person über einen Arbeitsplatz verfügen.
Batbold erläuterte den Beschluss der Regierung, jedem Bürger 536 plus 1 Aktien am Bergbauunternehmen „Erdenes Tavan Tolgoi" zu übereignen. Bedeutsam für die zukünftige gesamtgesellschaftliche Entwicklung wäre auch der geplante Bau des Industriellen Komplexes Sainshand sowie der 1 100 Kilometer langen Eisenbahnstrecke von Dalanzadgad-Tavantolgoi-Tsagaan Suvarga-Zuunbayan-Sainshand-Baruun Urt-Choibalsan und die Verbindung aller Aimags mittels befestigter Straßen.


Im Sukhbaatar-Sum, Dornod-Aimag

Im Dornod-Aimag wurde ein Seminar „Das mongolische Viehwirtschaftsprogramm und die ländliche Entwicklung" organisiert. Im Rahmen dieses Programms entstand eine veterinärmedizinische Klinik mit 658 Arbeitsplätzen.


Darkhan-Khan-Uul-Kult 2

Erneut Rücktrittsforderungen
Am 06. Mai übergaben drei Abgeordnete dem Vorsitzenden der Großen Staatsversammlung D. Demberel ein Schreiben, in dem sie den Rücktritt des Ministers für Mineralische Rohstoffe und Energie D. Zorigt forderten. Als Begründung führten sie unter anderem an, der Minister habe bei der Vertragsgestaltung Oyutolgoi die Interessen der Investoren bevorzugt berücksichtigt, die Tavantolgoilizenzen beinhalteten nicht die Prospektion, sondern den Abbau und die Nutzung der Kohlelagerstätte.

Außenpolitisches Seminar in Khovd
Am 03. und 04. Mai hat das Außenministerium in Khovd ein Seminar für Staatsangestellte mit dem Ziel organisiert, das Verständnis und die Kompetenz in der außenpolitischen Kommunikation zu verbessern.
Etwa 150 Teilnehmer aus der Aimag- und den Sumverwaltungen nahmen an der Schulung teil, die die erste ihrer Art im Khovd-Aimag war.

Streit zwischen MRVP und dem Nationalen Rund- und Fernsehfunk
Die Bewegung „Mutterland- Unabhängigkeit-Ehrlichkeit", in der sich die MRVP und verschiedene kleine Parteien und Bürgerbewegungen zusammengeschlossen haben, kritisiert die staatlichen Rundfunk- und Fernsehsender, die nicht korrekt über die Forderungen der Bewegung berichtet hätten. (Am vergangenen Sonntag war die von der Bewegung im UB-Palace und auf dem Sukhbaatarplatz organisierte Große Volksversammlung zu Ende gegangen. R. B.)
Nach Auffassung der Medienverantwortlichen seien die Vorwürfe der Bewegung gegenstandslos.
Der stellvertretende Vorsitzende der MRVP, Shinebayar, beklagt zudem, den berittenen Mitgliedern von „Feuernation", die den Forderung von „Mutterland-Unabhängigkeit-Ehrlichkeit" nochmals Nachdruck verleihen wollten, sei von der Polizei das Betreten des Sukhbaatarplatzes verboten worden.
Doch wir werden weiterkämpfen.

Erneuerbare Energien
Am 03. Mai Ts. Elbegdorj das Mitglied des Bundestages und Sprecher für Energiepolitik der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Hans-Josef Fell.
Fell beglückwünschte Präsident Elbegdorj für dessen Engagement in Sachen Umweltschutz.
Weiter informierte der Gast über die deutsche und internationale Praxis bezüglich der Erneuerbaren Energien.
Seit der Verabschiedung des Gesetzes über Erneuerbare Energien im Jahr 2000 hätte sich deren Anteil an der Energieversorgung in Deutschland von sechs auf 17 Prozent erhöht.
Elbegdorj wies auf die hervorragenden Voraussetzungen für die Nutzung erneuerbarer Energien in der Mongolei hin. 300 Sonnentage in der Gobi erforderten geradezu die Nutzung der Solarenergie. In der Großen Staatsversammlung sei eine „Grüne Gruppe" gebildet worden und die Diskussion von Umwelt- und Naturschutzthemen spiele eine immer größere Rolle.
Am Gespräch im Regierungspalast in Ulaanbaatar nahm auch der deutsche Botschafter Pius Fischer teil.


Bäume pflanzen auch im Osten der Mongolei

„Tag der 1 000 Bäume"
Einem Aufruf von Präsident Ts. Elbegdorj folgend, 1 000 Bäume zu pflanzen, lädt die Mongolisch-Deutsche Brücke, eine Organisation von Alumni deutscher Hochschulen, gemeinsam mit dem Jugendklub „Grüne Welle" dazu ein, am 14. Mai bei der Neuanlage des Deutschen Gartens in Ulaanbaatar mitzuwirken.
Die Grünanlage entsteht im Botanischen Garten im Stadtviertel Amgalan von Ulaanbaatar.
Interessierte treffen sich am 14. Mai, 09.00 Uhr, vor dem Kulturpalast am Sukhbaatarplatz. Handschuhe, Spaten, Eimer, Schaufeln und Pflanzharken sollten nicht vergessen werden.
Unterstützt wird die Aktion von der Galsan – Tschinag – Stiftung e. V.

Mongolische Reise - 1
So heißt die Ausstellung von Gemälden, Skulpturen und Miniaturen, die am 08. Mai im Golf & Country Club Lalargue in Mooslargue (Mooslarg) im elsässischen Departement Haut Rhin (Frankreich) eröffnet wird.
Bis zum 18. September können Sie hier die Werke von Ershuugiin Otgonbayar – Otgo und U. Batjargal – Jaques – begutachten.

2. Internationales und interkulturelles Kultur- und Begegnungsfest
Am 25. Juni veranstaltet die Stadt Bonn zum zweiten Mal das Internationale und Interkulturelle Kultur- und Begegnungsfest im Freizeitpark in der Rheinaue.
Auch die Deutsch-Mongolische Gesellschaft e. V. beteiligt sich an dem Fest mit bunten Bühnenprogrammen und Ständen von internationalen und interkulturellen Gruppen, Initiativen, Vereinen, Ländergesellschaften und Migrantenorganisationen.

Schneefall im Mai
Für den 08. Mai prognostizierte das mongolische Wetteramt Schnee- und Regenfälle in weiten Teilen des Landes. Der Schneeregen ginge mit einem empfindlichen Temperatursturz einher.
Gegen Ende der Woche werde es jedoch wieder wärmer.


Darkhan-Khan-Uul-Kult

Fotos: Presse- und Informationsamt der Regierung


   

MongoleiOnline

MongoleiOnline
Postfach 130 154, D-53061 Bonn, Germany
Copyright © 1997-2017 Frank Voßen
Last Update: 01. Januar 2017