Neues aus der Mongolei
10. bis 16. Februar 2014

Renate Bormann, Berlin, Ulaanbaatar
(© Text & Fotos)


Februar in der Mongolei

Telefonat zwischen Präsident Elbegdorj und Kanzlerin Merkel
Der mongolische Staatspräsident Tsakhiagiin Elbegdorj hat am 14. Februar ein Telefongespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel über die bilaterale Zusammenarbeit sowie über gemeinsame Projekte zur Entwicklung der wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Beziehungen zwischen beiden Staaten geführt.
Elbegdorj und Merkel betonten die stetig wachsende Freundschaft zwischen beiden Völkern und zeigten sich überzeugt davon, dass sich die allumfassende Partnerschaft zwischen beiden Staaten und Völkern weiter sehr erfolgreich entwickeln werde.


Präsident Elbegdorj auf Staatsbesuch in Deutschland

Bundespräsident Gauck empfängt Botschafter Davaadorj
Am 21. Januar hat Bundespräsident Joachim Gauck den Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Mongolei in Deutschland S. E. Baldorjiin Davaadorj in Schloss Bellevue empfangen.
Der Bundespräsident dankte dem Botschafter, der in Kürze seine Mission in Deutschland beendet, für seinen Beitrag zur weiteren Vertiefung der deutsch-mongolischen Beziehungen und erinnerte an den Staatsbesuch von Präsident Ts. Elbegdorj, seinen ersten Staatsgast, im März 2012 in Deutschland, der den Beziehungen beider Staaten wichtige Impulse verliehen hätte.
Davaadorj wiederholte die Einladung für den Bundespräsidenten, der Mongolei anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen beiden Staaten einen Besuch abzustatten.

Besuch des Vorsitzenden der Großen Staatsversammlung in Deutschland
Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer hat dem Botschafter der Mongolei in Deutschland B. Davaadorj jegliche Unterstützung für einen offiziellen Besuch des Vorsitzenden der Großen Staatsversammlung Z. Enkhbold in Deutschland zugesagt.
Singhammer hatte Botschafter Davaadorj am 13. Februar zum Gespräch empfangen und dabei das hohe Niveau der deutsch-mongolischen Beziehungen sowie den Beitrag Davaadorjs gewürdigt.


Botschafter B. Davaadorj

Mittagessen zu Ehren von Botschafter Davaadorj
Im Zusammenhang mit seiner baldigen Rückkehr in die Heimat hat der Leiter der politischen Abteilung 3 im Auswärtigen Amt, Ministerialdirektor Clemens von Goetze, am 05. Februar ein Mittagessen zu Ehren des Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafters der Mongolei in der Bundesrepublik Deutschland S. E. B. Davaadorj gegeben.
An der Veranstaltung nahmen neben den Botschaftern der VR China, Japans und der Republik Korea, das Mitglied des Bundestages (MdB) Manfred Grund, die ehemalige Staatsministerin Cornelia Pieper und die ehemalige Parlamentarische Staatssekretärin im AA Gudrun Kopp sowie Repräsentanten politischer Stiftungen, gesellschaftlicher Organisationen und von Wirtschaftsverbänden teil.

Strukturreform der Staatsuniversität verschoben
Die Pläne, die Zahl der Fakultäten an der Mongolischen Staatsuniversität auf fünf zu reduzieren, waren bei einigen Lehrkräften der Uni auf Widerstand gestoßen.
Sie hatten dagegen Klage erhoben.
Dem Einspruch der Lehrer unter Führung von B. Bold-Erdene (Journalistik) wurde zunächst Statt gegeben.


M. Enkhbold

MVP-Mitglieder wollen zur MRVP wechseln
Einflussreiche MVP-Mitglieder haben angekündigt, ihre MRVP-Mitgliedschaft erneuern zu wollen.
Am 17. Februar würden sich etwa 200 MVP-Mitglieder im MRVP-Gebäude versammeln, um der MRVP beizutreten.
Als Grund gaben sie Unzufriedenheit mit der Arbeit des MVP-Vorsitzenden M. Enkhbold an.
Bereits vor Tsagaan Sar hatte das prominente MVP-Mitglied Ts. Sharavdorj, ehemaliger Vorsitzender des Büros der Großen Staatsversammlung, seinen Übertritt zur MRVP verkündet.
Er sei 1984 der MRVP beigetreten, von 2008 bis 2012 hätte er in seiner Eigenschaft als Bürochef der Staatsversammlung auf seine Parteimitgliedschaft verzichtet, diese auch nicht wieder erneuert, so dass er nun frei wählen könnte.

(2010 hatte sich die MRVP gegen den Willen einiger Mitglieder in MVP umbenannt. Daraufhin gründeten führende Mitglieder der Partei, darunter Exministerpräsident N. Enkhbayar, die MRVP neu).

„Altargana" am 25. Juli 2014
Das internationale Festival aller Burjaten „Altargana" (Goldraute) wird am 25. Juli dieses Jahres gefeiert werden.
Nur über den Ort konnte sich das Vorbereitungskomitee noch nicht einigen.
„Altargana" wird seit 1994 begangen. Gastgeber waren bisher Städte in Burjatien (Russland) und in China.
In diesem Jahr war der Dadal-Sum im Khentii-Aimag als Austragungsort im Gespräch, aber auch Chinggis, das Aimagzentrum, hatte Ansprüche angemeldet.
Der Khentii-Aimag wäre jedenfalls eine günstige Wahl, läge er doch nahe an der russischen Grenze, der Galshar-Sum feiere sein 90-jähriges Gründungsjubiläum.
Im Dadal-Sum läge der Geburtsort Chinggis-Khaans (übrigens erhebt auch der Binder-Sum diesen Anspruch), der Sum verfüge über 15 mit Chinggis-Khaan verbundene Denkmäler, die Instandsetzung von Straßen und Brücken könnte den Dadal-Sum zum Anziehungspunkt für Touristen werden lassen, begründet die Sum-Verwaltung ihren Vorschlag.

"Sotschi 2014"
Der internationale Meister des Sports Boldyn Byambadorj hat am 7. Tag der XXII. Olympischen Winterspiele in Sotschi im 15-km-Skilanglauf unter 87 Startern mit einer Zeit von 48:29,6 Minuten den 80. Platz belegt.
Die Skilangläuferin Chinbatyn Otgontsetseg war in ihrem Wettkampf über 10 km klassisch 70. geworden.
Bei den 11. Paralympic-Winterspielen in Sotschi vom 07. bis zum 16. März wird die Mongolei von B. Ganbold (Cross-Country Skiing) und seinem Trainer J. Dashdondog vertreten sein.


Am südlichen Tamir

 

 


   

MongoleiOnline

MongoleiOnline
Postfach 130 154, D-53061 Bonn, Germany
Copyright © 1997-2017 Frank Voßen
Last Update: 01. Januar 2017