Neues aus der Mongolei
25. bis 31. August 2014

Renate Bormann, Berlin, Ulaanbaatar

Putin reist in die Mongolei
Auf Einladung von Präsident Ts. Elbegdorj wird Präsident W. W. Putin am 03. September zu einem Staatsbesuch in die Mongolei reisen.
Es wird der dritte offizielle Besuch Putins in der Mongolei sein.
Russland war der erste Staat, mit dem die Mongolei einen Vertrag über strategische Partnerschaft abgeschlossen hatte, 2011 folgte China, 2013 Japan.
Beim Besuch in der kommenden Woche soll die Partnerschaft auf die Stufe einer umfassenden strategischen Partnerschaft gehoben werden, allerdings fehlen darüber bisher offizielle Verlautbarungen.

Mongolischer Verteidigungsminister zu Gast in der Türkei
Das Mitglied der Großen Staatsversammlung, Vorsitzender der mongolisch-türkischen Regierungskommission, Verteidigungsminister D. Bat-Erdene sowie der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Mongolei in der Türkei B. Batkhishig nahmen an der feierlichen Amtseinführung des neu gewählten Präsidenten der Türkei R. T. Erdogan in Ankara teil.
Insgesamt waren Staats-, Regierungschefs und Minister aus 90 Ländern der Einladung gefolgt, darunter aus Russland, Katar, Kasachstan, Weißrussland, Kirgisien, Korea, Iran und aus Süd Sudan.
Minister Bat-Erdene führte unter anderem Gespräche mit seinem türkischen Amtskollegen Ismet Ylmaz, der im September zu einem offiziellen Besuch in der Mongolei erwartet wird.

75 Jahre Schlacht am Khalkhyn Gol
Anlässlich des 75. Jahrestages des Sieges russisch-mongolischer Truppen über japanische Armeeeinheiten am Khalkhyn Gol (bei Nomonkhan) hat das Briefmarkenzentrum Russlands eine Sondermarke „75 Jahre Sieg am Khalkhyn Gol" in einer Stückzahl von 15 000 herausgegeben.
Am 30. August wurde die Marke im russischen Wissenschafts- und Kulturzentrum in Ulaanbaatar der Öffentlichkeit präsentiert.

Ernte 2014
Am 28. August informierte der Minister für Industrie und Landwirtschaft Sh. Tuvdendorj über den Beginn der diesjährigen Erntearbeiten, die aufgrund günstiger Witterungsbedingungen in diesem Jahr sieben bis zehn Tage früher beginnen konnten.
Landesweit wurden auf 434 500 Hektar Getreide, Kartoffeln, Gemüse und Futtermittel angebaut.
Die Erntearbeiten müssten zügig vonstattengehen, da bis Mitte September in den Getreide- und Kartoffelanbauregionen niederschlagsreiches Wetter zu erwarten sei.
Die Minister für Landwirtschaft, Verkehr (A. Gansukh), Energie (M. Sonompil) sowie Bergbau (D. Gankhuyag) wurden beauftragt, für die nötigen Voraussetzungen zu sorgen.

Bergbau
Nach Informationen aus dem Bergbauministerium wurden bis zum Juli 2014 u. a. 535 700 Tonnen Kupferkonzentrat, 12,6 Millionen Tonnen Kohle, 4,3 Tonnen Gold, 222 900 Tonnen Flussspat abgebaut.
Die Steigerungen im Vergleich zum Vorjahr erreichten 45,4 Prozent bei Kupferkonzentrat, 18 Prozent bei Eisenerz, 51,3 Prozent bei Flussspat und 53,9 Prozent bei Erdöl.
In den ersten sieben Monaten des Jahres wurden 10, 4 Millionen Tonnen Kohle exportiert.

„Invest Mongolia 2014"
Zum achten Mal organisiert „Frontier LLC" am 2. und 3. September das Investorenforum „Invest Mongolia" im „Blue Sky Hotel" in Ulaanbaatar.
Investoren aus dem In- und Ausland können sich über Investitionsmöglichkeiten, die Politik der Regierung und deren Umsetzung, über das Programm „Grüne Mongolei", das das Ziel verfolgt, die „braune" in eine „grüne" Wirtschaft umzugestalten oder die Situation bei Oyu- und Tavantolgoi zu informieren.
Zur wirtschaftlichen Situation in der Mongolei, insonderheit zum Bergbau sh. auch „Australien Financial Review" vom 26. August 2014. R. B.


Talent. Impressionen vom mongolisch-deutschen Fachkräfteaustausch am Khuvsgul See. August 2014

Ausbildungsjahr 2014/15
Am 01. September beginnt das neue Ausbildungs- bzw. Unterrichtsjahr.
Der Minister für Bildung und Wissenschaft L. Gantumur berichtete am 27. August über den Stand der Vorbereitungen.
Im Vergleich zum Vorjahr sei die Zahl der Kinder in den Vorschuleinrichtungen um 8 000 gestiegen.
Von 256 000 Kindern im Kindergartenalter besuchten 202 000 eine Vorschuleinrichtung, davon 156 000 eine staatliche, 20 000 eine private und 25 800 eine Teilzeiteinrichtung.


Talent. Impressionen vom mongolisch-deutschen Fachkräfteaustausch am Khuvsgul See. August 2014

Für die Grundschulausbildung seien zahlreiche Neuerungen beschlossen worden.
So zum Beispiel würden Lehrprogramme durch Bildungsprogramme ersetzt, die Ausbildungsqualität landesweit regelmäßig bewertet, anstelle von Auswendiglernen trete selbstständiges Lernen und im gegenseitigen Austausch.
59 352 Kinder würden am 1. September neu eingeschult.


Talent. Impressionen vom mongolisch-deutschen Fachkräfteaustausch am Khuvsgul See. August 2014

An den 756 allgemeinbildenden Schulen könnten 430 000 Schüler in 121 Arbeitsgemeinschaften in die Programme „Talent" und „Buch" einbezogen werden, das seien 90 Prozent aller Schüler.


Talent. Impressionen vom mongolisch-deutschen Fachkräfteaustausch am Khuvsgul See. August 2014

Für die Umsetzung der Maßnahmen seien im Staatshaushalt 2014 213,9 Milliarden Tugrug eingeplant worden, mit finanzieller Unterstützung der Weltbank wurden 17 Kindergärten neu gebaut, aus Mitteln des Hauptstadt-Haushalts insgesamt 31 Gebäude saniert oder neu gebaut, darunter drei Schulen und 12 Kindergärten.
2013 sind wurden landesweit 60 Kindergärten mit 5 415 Betten, 46 Schulen mit 21 056 Plätzen, 19 Internate mit 1 955 Betten und 22 Sporthallen ihrer Bestimmung übergeben worden.


Talent. Impressionen vom mongolisch-deutschen Fachkräfteaustausch am Khuvsgul See. August 2014

2014 sind 18 Schulen mit 8 648 Plätzen, 45 Kindergärten mit 5 235 Betten, 24 Internate mit 2 785 Betten und sechs Sporthallen hinzugekommen.

Neue Flügel für Baatar
Haike Falkenberg liest am 06. September im Mongoleizentrum in Bonn aus ihrem Buch „Neue Flügel für Baatar".
Am Tag darauf ist sie als Gast auf dem Familienfest von „WünschDirWas e. V." in der Jugendherberge in Köln-Ried geladen.
Die Geschichte für Kinder und Erwachsene handelt vom Nomadenjungen Baatar, dem Mädchen Oyuna, einem Onkel, der Wissenschaftler ist sowie deren Träumen und Wünschen.
Außerdem spielen Kamele, Adler und viele andere Tiere eine Rolle.
Marén Gröschel hat das Buch illustriert, erschienen ist es im Verlag Edition Winterwork.

Ort: Mongoleizentrum, D-53115 Bonn, Kurfürstenstraße 54
Zeit: 16:00 Uhr
Eintritt: 5 Euro, für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei.
Die Eintrittsgelder werden dem Verein WünschDirWas gespendet.


Partnerschaft Murun-Baruth. Foto B. Bayasgalan

Baruther Feuerwehrgeschenk erreicht Murun
Nur 12 Tage nachdem neun Eurobiker und der mongolische Fahrer des Feuerwehrautos vom Typ TLF 4000 von Schönefeld aus die Reise nach Ulaanbaatar und Murun angetreten hatten, erreichten G. Renchindavaa und der ehemalige Bürgermeister ihren Bestimmungsort: Murun, das Zentrum des Khuvsgul-Aimags im Norden der Mongolei.


Feuerwehrauto für Murun-Feuerwehrwache. Foto B. Bayasgalan

Das Fahrzeug ist ein Geschenk der Stadt Baruth/Mark an ihre Partnergemeinde Murun.
Die Stadtverwaltung Baruth hatte das Feuerwehrauto von der Stadtverwaltung Büren bei Paderborn in Nordrhein-Westfalen erworben.


Feuerwehrwache 101 in Murun

Sh. auch „Neues aus der Mongolei vom 07. bis zum 20. Juli 2014".


Murun

Fotos, wenn nichts anderes vermerkt Renate Bormann

 


   

MongoleiOnline

MongoleiOnline
Postfach 130 154, D-53061 Bonn, Germany
Copyright © 1997-2017 Frank Voßen
Last Update: 01. Januar 2017