Neues aus der Mongolei
1. bis 21. Dezember 2014

Renate Bormann, Berlin, Ulaanbaatar

„Regierung der Entscheidungen"
Nach dem erzwungenen Rücktritt von Ministerpräsident N. Altankhuyag und seiner Regierung, konnte der neugewählte Regierungschef Ch. Saikhanbileg nach langen Verhandlungen am 09. Dezember seine Regierungsmannschaft vorstellen.
Gerangel gab es vor allem um die Anzahl der Posten für jede der an der Regierung beteiligten Parteien.
Das reichte bis zur Besetzung der Posten der stellvertretenden Minister und Staatssekretäre. Die DP stellt fünf Vizeminister, die MVP sieben, das Bündnis „Ehrlichkeit" (MRVP/MNDP) drei und die Zivilcourage-Grüne Partei einen.
Der noch unter Altankhuyag vorgesehen Reduzierung der Zahl der Regierungsmitglieder von 19 auf 16 wurde rückgängig gemacht.
Die Regierungskanzlei wird künftig von S. Bayartsogt (DP) geleitet.
Außenminister wurde der bisherige außenpolitische Berater von Präsident Ts. Elbegdorj L. Purevsuren, Finanzminister J. Erdenebat (MVP) und Justizminister der bisherige Generalstaatsanwalt D. Dorligjav (DP).
U. Khurelsukh (MVP), dessen Idee, die Partei von MRVP in MVP umzubenennen sowie seine Feindschaft zu Expräsident N. Enkhbayar von vielen als Gründe für die Spaltung der Partei sowie die Wahlniederlage von 2012 angesehen wird, der danach seinen Parlamentssitz und seinen Posten als Generalsekretär der MVP aufgegeben und sich lange Zeit in Südkorea aufgehalten hatte, wurde zum Shadar Said (stellvertretender Ministerpräsident) gewählt.
Der Posten eines Staatsministers fiel an die MRVP.
Aus der alten Regierung haben es lediglich der Bildungsminister Gantumur und der Minister für Arbeit und Soziale Sicherheit ins neue Kabinett geschafft. S. Erdene (DP) ist zum Minister für Bevölkerungsentwicklung und Soziale Sicherheit ernannt worden. Wie Dorligjav, Purevsuren und Burmaa gehört er zum engeren Kreis um Präsident Ts. Elbegdorj.
R. Burmaa, eine der schärfsten Kritikerinnen N. Altankhuyags und sich vehement für die Trennung von Mandat und Amt einsetzend, hat als Ministerin für Nahrungsgüter und Landwirtschaft ihr Abgeordnetenmandat bisher noch nicht aufgegeben.
Das Ministerium für Kultur, Sport und Tourismus wurde aufgelöst.
Die Kultur gehört nun wieder zum Ministerium für Bildung und Wissenschaft, zum Ressortleiter wurde L. Gantumur (DP) gewählt.
Der Sport fällt künftig in die Kompetenz des Gesundheitsministers, der heißt jetzt G. Shilegdamba und ist Generalsekretär der MRVP.
Der Tourismus gehört ab sofort zum Ministerium für Umwelt und grüne Entwicklung. Zur Ministerin wurde D. Oyunkhorol (MVP) gewählt.

Die weiteren Minister:
Industrie: D. Erdenebat (DP), bisher DP-Fraktionschef
Bau und Stadtentwicklung: D. Tsogtbaatar (MVP)
Verteidigung: Ts. Tsolmon (MNDP)
Wege und Verkehr: N. Tumurkhuu (DP)
Nahrungsgüter und Landwirtschaft: R. Burmaa (DP)
Energie: D. Zorigt (DP)
Bergbau: R. Jigjid (DP).

Ausgewechselt wurden oder werden auch die Leiter und ihre Stellvertreter der Regierungsagenturen und der Ständigen Ausschüsse der Großen Staatsversammlung, neu gewählt werden auch die Fraktionsvorsitzenden.
In einer Online-Umfrage von sonin.mn erklärten 70 Prozent der Befragten, sie trauten der Regierung unter Saikhanbileg nicht zu, die Wirtschaftskrise erfolgreich bekämpfen zu können.

Parteigründungen geplant?
Sowohl in der DP als auch in der MVP werden Stimmen laut, die mit der personellen Zusammensetzung der neuen Regierung unzufrieden sind.
Der Chef des Amtes für ehrlichen Wettbewerb Magnai erklärte, mit Shadar Said Khurelsukh nicht zusammenarbeiten zu können.
Die drei unabhängigen Abgeordneten, die allein die Opposition darstellen, erwägen mit anderen unzufriedenen Abgeordneten und Unterstützern die Gründung einer neuen Partei.


Winter in Darkhan

Winter 2014/15
Landesweit überwintern in diesem Winter 142.500 Viehhalterfamilien mit 49,5 Millionen Tieren.
Davon müssen 17.900 Familien mit 6,6 Millionen Tieren auf Weiden in anderen Sums oder Aimags oder in Schutzgebieten ausweichen.
Aus dem zuständigen Ministerium verlautet, die Wintervorbereitung sei zu 93,3 Prozent abgeschlossen: unter anderem seien 1,2 Millionen Tonnen Heu, 22.700 Tonnen Stroh und 39.200 Tonnen Grünfutter bevorratet worden.
Schwierigkeiten könnten in einigen Sums der Aimags Ostgobi, Arkhangai und Khuvsgul auftreten.
Hier wurden vorsorglich Fonds zum Ankauf von Futtermitteln in Höhe von 42,7 Millionen, 50 Millionen und drei Millionen Tugrug geschaffen.
Das Ministerium weist zudem auf mögliche Wetterunbilden im Dezember sowie im Januar und Februar hin, die besondere Vorsichtsmaßnahmen der Viehhalter, Aimag- und Sumverwaltungen erforderten.


V.r. Botschafter Ts. Bolor, R. Roginas

Moderne Malerei aus der Mongolei
Am 27., 28. und 29. November eröffnete die Gründerin und Geschäftsführerin der Villa Kult oHG Renate Roginas in Berlin-Steglitz die Ausstellung „Moderne Malerei aus der Mongolei".
Organisiert in Zusammenarbeit mit der Botschaft der Mongolei in der BR Deutschland können noch bis zum 08. Januar 2015 Gemälde verschiedener mongolischer Künstler und Künstlerinnen betrachtet werden, außerdem sind Lesungen, Märchentage und Filmaufführungen geplant, die einen Einblick in die mongolische Kultur, Geschichte und Gegenwart vermitteln wollen.


Khun - Moderne mongolische Malerei

Der mongolische Botschafter S. E. Ts. Bolor erinnerte in seiner Begrüßungsrede am 27. November noch einmal an die zahlreichen Veranstaltungen in Deutschland und der Mongolei anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen beiden Ländern am 31. Januar 1974.


Auf dem Lande

Stolz sei die Mongolei auch darauf, als offizielles Partnerland der ITB im März 2015 ausgewählt worden zu sein.
Die Villa Kult oHG, 2009 von Renate Roginas als Treffpunkt für eine internationale kreative Szene gegründet, präsentiert in ihren Salons am Hindenburgdamm vom 27. November 2014 bis zum 08. Januar 2015 nicht nur Werke mongolischer Maler. Im Garten der Villa lädt ein Ger zum Verweilen ein. Unter anderem haben hier der international bekannte Khuumii (Kehlkopf) - Sänger) Hosoo und Transmongolia die Besucher auf eine musikalische Reise in das Land des Ewigen Blauen Himmels mitgenommen.
Unterstützt und begleitet wird die Veranstaltung von Frau Oyuntuya Oyunjargal, Arts & Media Project Management & Consulting, Katja Vedder, Art Objective sowie Elisabeth Friedrich, Artefakt – Kulturkonzepte.
Der Besuch der Ausstellung ist kostenlos, es wird jedoch um eine telefonische Anmeldung unter der Nummer 030-688354140 gebeten.


Gäste der Ausstellungseröffnung am 28. November 2014

Kriminalitätsstatistik November 2014
Nach Angaben aus dem Nationalen Amt für Statistik wurden landesweit bis Ende November 24.925 Straftaten registriert.
6.138 oder 24,6 Prozent der Straftaten wurden unter Alkoholeinfluss verübt, das entspricht einer Steigerung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,9 Prozent.

B. Tseepil zur Leiterin der Presseabteilung ernannt
B. Tseepil, bisher Seniorreferentin in der Abteilung für Information und Öffentlichkeitsarbeit der Regierung ist am 16. Dezember zur Leiterin der Abteilung ernannt worden.
Ihr Vorgänger Ts. Munkhtur arbeitet künftig als Presseberater für Ministerpräsident Ch. Saikhanbileg.

Abriss von 77 Bauten im Darkhan-Uul-Aimag
D. Batjargal, Chef der Verwaltung des Darkhan-Uul-Aimags, hat am 16. Dezember die Öffentlichkeit darüber informiert, dass im Aimag 77 Bauten abgerissen würden.
Sie seien ohne die gesetzlich vorgeschriebene Erlaubnis gebaut oder erweitert bzw. es seien gravierende Baumängel festgestellt worden.

Drei Millionen Mongolen
Im Januar 2015 wird die Geburt des dreimillionsten mongolischen Bürgers erwartet.
Die Regierung hat beschlossen, dem neuen Staatsbürger eine Wohnung oder den Geldwert in Höhe von 70 Millionen Tugrug als Geschenk zu übergeben.

Fotos, wenn nichts anderes vermerkt Renate Bormann


   

MongoleiOnline

MongoleiOnline
Postfach 130 154, D-53061 Bonn, Germany
Copyright © 1997-2017 Frank Voßen
Last Update: 01. Januar 2017