Neues aus der Mongolei
7. bis 20. Juli 2014

Renate Bormann, Berlin, Ulaanbaatar

Arbeitsbesuch in Japan
Vom 21. bis zum 24. Juli wird Präsident Ts. Elbegdorj einen Arbeitsbesuch in Japan absolvieren.
Es ist nach 2010 der zweite offizielle Besuch des mongolischen Staatsoberhauptes in Japan.
Zu den wichtigsten Ergebnissen jenes Besuchs gehörte die Besiegelung einer strategischen Partnerschaft zwischen beiden Ländern.
Während eines Krankenhausaufenthaltes in Tokio im Frühjahr dieses Jahres wurde Elbegdorj seitens der japanischen Regierung der Bau eines modernen 200-Betten-Krankenhauses in der Mongolei zugesagt.
Vor kurzem wurde die Verfügung des Präsidenten bekannt, die Verantwortung für dieses Krankenhaus der Medizinischen Universität zu übertragen.


Außenminister Steinmeier und Präsident Elbegdorj im Ehrenstaatsger im Chinggis-Komplex. Foto PA Präsidialamt

Deutscher Außenminister in der Mongolei
Während seines offiziellen Besuchs in der Mongolei vom 06. bis zum 08. Juli in der Mongolei wurde der deutsche Außenminister Frank W. Steinmeier von Präsident Ts. Elbegdorj empfangen.
Im Gespräch zwischen dem mongolischen Ministerpräsidenten N. Altankhuyag und Steinmeier ging es u.a. um die weitere Zusammenarbeit beider Länder im Bergbau (Ausbau der deutsch-mongolischen „Rohstoffpartnerschaft") und im Tourismus sowie in der Landwirtschaft (Produktion hochwertiger Bioprodukte).
Die Bundesrepublik und die Mongolen begehen 2014 das 40-jährige Bestehen diplomatischer Beziehungen (31. Januar 1974).
2015 ist die Mongolei offizielles Partnerland der ITB, in Kürze findet die dritte Gesprächsrunde der mongolisch-deutschen Bergbauarbeitsgruppe statt.


Steinmeier im Gespräch mit Regierungschef Altankhuyag. Foto PA Reg.

Kritik an Opposition
Am 08. Juli nahm der DP-Fraktionsvorsitzende D. Erdenebat auf einer Pressekonferenz in Ulaanbaatar Stellung zu den Ergebnissen der Frühjahrssitzungsperiode der Großen Staatsversammlung.
In einigen Fragen hätten sich die Standpunkte nach intensiven Diskussionen im Vergleich zu den Herbstsitzungen angenähert, die Verabschiedung des Gesetzes zum Aktionsplan für die Ankurbelung der Wirtschaft sei als Erfolg zu werten.
Viel Zeit hätten die Abgeordneten jedoch für die Diskussion um unbegründete Forderungen nach Ministerrücktritten aufwenden müssen.
Außerdem sei die aktuelle schwierige wirtschaftliche Lage keine Folge der vergangenen zwei Jahre, sondern in erster Linie der 20-jährigen Regierungspolitik der heutigen Opposition zu verdanken.
Ihre Blockadepolitik hätte sich negativ auf den Export ausgewirkt.
Und nebenbei: die Anwesenheitsquote der DP-Abgeordneten hätte in den 18 Sitzungen 89 Prozent betragen.

Kanadischer Außenminister zu Gast in der Mongolei
Auf Einladung seines mongolischen Amtskollegen L. Bold absolviert der Außenminister Kanadas John R. Baird vom 23. bis zum 25. Juli einen offiziellen Besuch in der Mongolei.
Es ist der erste Besuch eines kanadischen Außenministers in der Mongolei.
Baird wird Gespräche mit Regierungschef N. Altankhuyag, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Großen Staatsversammlung und Vorsitzendem der mongolisch-kanadischen Parlamentariergruppe R. Gonchigdorj sowie mit Bergbauminister D. Gankhuyag führen.

Naadam 2014
Am 18. Juli informierte das nationale Kinderschutzzentrum die Öffentlichkeit darüber, dass bei den Naadamreitwettbewerben in Khui Doloon 19 Kinder und Jugendliche vom Pferd gestürzt seien, drei von ihnen seien dabei schwer, acht leicht verletzt worden.
Diese Zahlen bezögen sich nur auf die zentralen Rennen in Khui Doloon. Die Ergebnisse aus den Aimags und Sums lägen noch nicht vor.
Die Sicherheitsbestimmungen (Schutzkleidung) seien in Khui Doloon zu 100 Prozent beachtet worden, in Khovd hingegen hätten sich zwei Reiter beim Sturz schwer verletzt, die keine Schutzkleidung getragen hätten.
Insgesamt gingen in Khui Doloon 511 Reiter und Reiterinnen im Alter zwischen sieben und 18 Jahren an den Start, insgesamt kamen 1 751 Pferde zum Einsatz.

„Altargana 2014"
Das Festival „Altargana", gewidmet der Bewahrung und Verbreitung des burjatischen Kulturerbes, fand in diesem Jahr im Dadal-Sum im Khentii-Aimag statt.
Das alle zwei Jahre organisierte Fest stand unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident N. Altankhuyag, zu den Gästen und Teilnehmern zählten nicht nur burjatische Staatsbürger der Mongolei, sondern auch Burjaten aus Russland und der Inneren Mongolei.

Forderung nach Regierungsrücktritt
Am 17. Juli haben zehn nicht in der Staatsversammlung vertretene politische Parteien ein Schreiben mit der Forderung nach einem Rücktritt der Regierung an den Vorsitzenden der Großen Staatsversammlung Z. Enkhbold überreicht.
Ihre Forderung begründen sie damit, dass die Innovationsregierung nicht in der Lage sei, die Interessen des Landes und der Bevölkerung zu vertreten, sie das Vertrauen der Menschen verloren habe.

Top-20-Index gestiegen
Der mongolische Top-20-Index sei im Juli um 0,44 Prozent gestiegen und erreichte damit den höchsten Wert seit 1,5 Jahren, meldet die mongolische Börse.

Mongolische Bergbauunternehmen steigern Marktwert
Die Außerkraftsetzung einiger Änderungen am Bergbaugesetz, darunter das Verbot der Erteilung neuer Prospektionslizenzen, habe zu einer Marktwertsteigerung mongolischer Bergbauunternehmen zwischen 1,01 und 18 Prozent geführt.
Nach Informationen aus dem Bergbauministerium hätten sich für 2014 Möglichkeiten ergeben, das Investitionsvolumen im Bergbaubereich um eine Milliarde USD zu erhöhen.

Mongolen geben im Ausland 1 622 USD aus
Die Mongolbank informiert, Mongolen würden bei Auslandsreisen durchschnittlich 1 622 USD ausgeben.
Im Vergleich zu 2005 bedeute dies eine Steigerung um das 3,1 –fache.
Die Meisten reisten nach China und Korea.
44 Prozent der Reisen seien Urlaubs- bzw. Ferienreisen, 32 Prozent Geschäftsreisen und 12 Prozent erfolgten mit dem Ziel medizinischer Behandlungen.

N. Batsuuri ist Naadamsieger im Ringen
Bei den zentralen Wettkämpfen im traditionellen mongolischen Ringen anlässlich des 2 223 Jahrestages der Staatsgründung, des 808. Jahrestages des mongolischen Großreiches, des 93. Jahrestages der Volksrevolution, kurz: des mongolischen Nationalfeiertages, siegte Landeshabicht Namsraijavyn Batsuuri aus dem Khovd-Sum im Uvs-Aimag.
Fortan trägt er den Titel „Landeslöwe".
Weiter brachten die Ringerwettkämpfe einen neuen „Landesgaruda", einen neuen „Landeshabicht" und fünf neue „Landesfalken" hervor.
In der neunten, der Schlussrunde, besiegte Batsuuri den „Landesfalken" Shirbazaryn Jargalsaikhan aus dem Ider-Sum im Zavkhan-Aimag, der nun zum „Landesgaruda" aufgestiegen ist.


Vor dem Start

Neun Biker auf dem Weg nach Ulaanbaatar
Am 19. Juli verabschiedeten der Botschafter der Mongolei in Deutschland S. E. Tsolmongiin Bolor, der Minister für Infrastruktur und Landwirtschaft im Land Brandenburg Jörg Vogelsänger, die Stellvertreterin des Bürgermeisters von Schönefeld Dorothea Schulze, die ehemalige Abgeordnete des Deutschen Bundestages Ute Kumpf, der Bürgermeister von Baruth/Mark Peter Ilk, der ehemalige Gouverneur des Murun-Sums Byambagiin Khaltar sowie der Ortsvorsteher von Schönefeld Robert Rust gemeinsam mit einem Vertreter der russischen Botschaft in Berlin neun Motorradfahrer auf ihren Weg in die Mongolei.


2. v. l. P. Ilk, J. Vogelsänger, Botschafter Bolor, D. Schulze, 2. v. r. B. Khaltar, R. Rust, Mitarbeiter russ. Botschaft, U. Kumpf

Vor dem Rathaus in Schönefeld betonten die Redner die engen freundschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und der Mongolei, zwischen den Menschen beider Länder und die langen Traditionen der Städtepartnerschaften zwischen Schönefeld und dem Ulaanbaatar-Stadtbezirk Bayangol und zwischen Barut/Mark und dem Zentrum des Khuvsgul-Aimags Murun.
Die Biker aus Luxemburg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Bremen begleiten ein Feuerwehrauto, das Baruth seiner Partnergemeinde Murun geschenkt hat.
Außerdem im Tross zwei Begleitfahrzeuge.
Am 05. August wollen die Fahrer in Ulaanbaatar eintreffen, zurück geht es am 12. August per Flugzeug, die Motorräder folgen per Schiff über Schanghai.


Auf dem Weg nach Ulaanbaatar

 

Fotos, wenn nichts anderes vermerkt Renate Bormann


Auf dem Weg nach Ulaanbaatar (2)

 


   

MongoleiOnline

MongoleiOnline
Postfach 130 154, D-53061 Bonn, Germany
Copyright © 1997-2017 Frank Voßen
Last Update: 01. Januar 2017