Neues aus der Mongolei
16. bis 22. Mai 2016

Renate Bormann, Berlin, Ulaanbaatar


Staatsbesuch in Korea. Foto president.mn

Staatsvisite in Korea
Auf Einladung der Präsidentin der Republik Korea Park Geun- hye absolvierte Präsident Ts. Elbegdorj vom 18. bis zum 20. Mai einen offiziellen Staatsbesuch.
Es war der erste offizielle Besuch des mongolischen Staatschefs in Südkorea seit seinem Amtsantritt 2009.
Beide Seiten unterzeichneten Vereinbarungen über eine engere Zusammenarbeit in Wirtschaft und Kultur.
So soll die Zahl der Direktflüge zwischen beiden Ländern (Ulaanbaatar – Busan) erhöht werden, um der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden.
Korea hilft bei der Errichtung eines 300 Millionen USD teuren Kraftwerks in der Mongolei sowie beim Bau eines modernen Krankenhauses.
Korea sagte zudem Unterstützung bei der Stadtentwicklung und für die Verbesserung der Exportmöglichkeiten für Lebendvieh aus der Mongolei zu.
Außer zu Gesprächen mit Park Geun-hye traf Elbegdorj mit dem Präsidenten der Nationalversammlung Dr. Chung Ui-hwa und dem Bürgermeister von Seoul Park Won-soon zusammen.
Der mongolische Gast wurde mit der Ehrenbürgerwürde der koreanischen Hauptstadt ausgezeichnet.
Die Hankuk-Universität für Auslandsstudien ernannte ihn zum Ehrendoktor.
Nach der Auszeichnungszeremonie hielt Elbegdorj einen Vortrag zum Thema „Die mongolische Außenpolitik und die regionale Sicherheit" und stellte sich im Anschluss daran den Fragen der Studierenden und Lehrenden.
Zwei besonders erfolgreich Studierenden im Fachbereich Mongolistik sagte Elbegdorj ein Stipendium des mongolischen Staates zu.

Keinen Parlamentssitz für Offshore-Kontoinhaber
Der Vorsitzende der Großen Staatsversammlung Z. Enkhbold hat angekündigt, Mitglieder seiner Partei (DP), die in Verbindung mit den „Panama-Papieren" genannt worden seien, würden nicht als Kandidaten für die bevorstehenden Wahlen zur Großen Staatsversammlung aufgestellt werden.
Er lud auch die anderen Parteien ein, so zu verfahren.
Ja, das bedeute, S. Bayartsogt, Chef der Staatskanzlei, könne nicht für einen Parlamentssitz kandidieren.
Der ebenfalls in den Papieren erwähnte ehemalige Sumostar, jetzt Mitglied der Großen Staatsversammlung Kyokushuzan D. Batbayar hat sich selbst angezeigt und den Vorwürfen (Geldwäsche und Steuerhinterziehung) widersprochen.

Gesundheitsminister berufen
Auf ihrer Sitzung am 20. Mai bestätigten die Mitglieder der Großen Staatsversammlung S. Lambaa als neuen Minister für Gesundheit und Sport.
94,7 Prozent der anwesenden Abgeordneten stimmten für den Vorschlag der Regierung, 96,4 Prozent für die offizielle Abberufung G. Shiilegdambas, der sich mit Korruptionsvorwürfen konfrontiert sieht.
Damit geht eine acht Monate währende Zeit ohne ernannten Gesundheitsminister zu Ende.
Lambaa, der auf diesem Posten kein Unbekannter ist, hat nun noch knapp einen Monat Arbeitszeit vor sich, ehe ein neues Parlament gewählt und eine neue Regierung ernannt wird.

Wahlen zur Stadtverordnetenversammlung 2016
Am 18. Mai hat das Wahlkomitee der Hauptstadt die Namen der Kandidaten für die Wahlen am 29. Juni bekannt gegeben.
238 Kandidaten von neun Parteien werden sich dem Votum der Wähler stellen.
Die MVP, DP und MRVP beteiligen sich in allen 45 Wahlkreisen, die Bürgerbewegungspartei in 41, die Nationale Partei für Arbeit (Khun) in 25, die Republikanische Partei in 21, die Konservative Partei in acht, die Partei des Entwicklungsprogramms in fünf und die Traditionspartei in drei Wahlkreisen.


B. Nasanbayar

Berufung in die Uni-Führungsräte
Die Abteilungsleiterin Strategie und Planung im Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft B. Nasanbayar, der Abteilungsleiter Hochschulen P. Erkhembulgan und die Abteilungsleiterin Politik D. Erdenechimeg wurden in die Führungsräte der Universitäten und Hochschulen berufen.
Damit wurde ein Beschluss des Bildungsministers Gantumur über die Entsendung von Staatsangestellten in die Hochschulgremien erfüllt.
Nasanbayar und Erkhembulgan sitzen in je vier Hochschulräten, Erdenechimeg in fünf.

Keine Flugerlaubnis für „Air Astana"
Am 02. Juni sollte die kasachische Fluggesellschaft „Air Astana" den Flugbetrieb zwischen Frankfurt-Astana und Ulaanbaatar aufnehmen.
Laut biz.travel.de hatte die mongolische Regierung die Landegenehmigung schon im April wieder zurückgezogen.
Proteste der Airline seien zurückgewiesen worden.
„Air Astana" beschuldigt die Mongolei, das zwischen Kasachstan und der Mongolei unterzeichnete Flugabkommen zu verletzen.
Die angeführten Gründe, zu wenig Platz auf dem Chinggis-Flughafen und eine Nennung auf der Schwarzen Liste entbehrten jeder Grundlage, so Vertreter der Fluglinie.
Aero Telegraph hatte im Dezember 2015 gemeldet, dass die kasachische Air Astana ohne Einschränkungen in die EU fliegen darf. (2009 war einigen Maschinen die Landung untersagt worden).
Air Astana verfügt über 30 Flugzeuge (Durchschnittsalter 6,6 Jahre) und gehört zu 51 Prozent dem kasachischen Staat und zu 49 Prozent einem britischen Luftfahrtkonzern.


Kinder- und Jugendfestival Ulaanbaatar 2016. Foto gogo.mn

Viele Farben hat die Welt
Am 21. Mai fand in Ulaanbaatar das internationale Festival für Sprachen und Kulturen statt.
Initiator für das Festival ist der internationale Verband für Türkische Sprachen.
Im Gründungsjahr 2003 beteiligten sich Kinder aus 17 Ländern, 2014 waren es schon 2.000 Kinder und Jugendliche aus 140 Ländern.
Bis 2013 war jeweils die Türkei Gastgeberin für das Festival.
Seitdem wird es in vielen Ländern der Welt organisiert.
Die Mongolei beteiligt sich zum zweiten Mal an der Ausrichtung.
Kinder und Jugendliche aus Rumänien, Russland, den USA, der Türkei, Dänemark, Polen, Papua-Neu-Guinea, Weißrussland, Kambodscha, Tansania, Tunesien und von den Philippinen beteiligten sich an den Darbietungen der jungen Künstler und Künstlerinnen.

Kindertag 2016
Anlässlich des Internationalen Tag des Kindes am 01. Juni lädt das Nationalmuseum am 31. Mai und am 01. Juni Kinder bis 16 Jahre mit ihren Eltern zu einem kostenlosen Museumsbesuch ein.
Auch sonst ist – nach dem Kooperationsvertrag zwischen dem Bildungsministerium und dem Museum - der Besuch des Museums für Schüler bis zur 10. Klasse kostenlos.
Das Museum bietet ständige Ausstellungen in sieben Abteilungen mit insgesamt 56.000 Ausstellungsstücken.

Naadam 2016
Der Staatspreisträger und Chefregisseur am Schauspielhaus Ulaanbaatar N. Naranbaatar ist zum Chef des Komitees für die Eröffnungs- und Schlussfeier der diesjährigen Naadamfeierlichkeiten gewählt worden.
G. Tsogtgerel, Chef des Nationalen Tanz- und Musikensembles, wurde ausgewählt, das Galakonzert zu organisieren.
Die Kommission zur Vorbereitung des Nationalfeiertages (Naadam) wird vom Oberbürgermeister der Hauptstadt E. Bat-Uul geleitet.

„Buchmesse – Ulaanbaatar 2016"
Anlässlich des Internationalen Tages des Buches organisierten Stadtverwaltung und Bibliotheken zum 19. Mal in Folge eine Buchmesse auf dem Chinggis-Platz in Ulaanbaatar.
Am 21. und 22. Mai präsentieren Vertreter von Bibliotheken, Auslandsvertretungen, Verlagen, Universitäten und Hochschulen, von Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen sowie 300 Schriftsteller und Übersetzer ihre Büchern und andere Druckerzeugnisse.
Die Besucher haben die Gelegenheit, die Bücher zu einem um bis zu 50 Prozent ermäßigten Preis zu erwerben.
Zudem können sich die Gäste an Gesprächsrunden: „Sprechen wir über Bücher und trinken Kaffee", Aufführungen von Theaterstücken genießen, mit verdienten Schriftstellern diskutieren oder sich an der Bewertung von Büchern beteiligen.

Weidemanagement in der Mongolei
Die Abteilung Mongolei im Zentralasienseminar der HUB lädt am 25. Mai alle Interessenten zum Kolloquium „Weidemanagementprojekte in der Mongolei: Vorhaben und Realität" ein.
Das Referat wird Dr. Zoritza Kiresiewa von der Freien Universität Berlin halten.
Zeit: 18:00 bis 20:00 Uhr
Ort: Zentralasienseminar, Invalidenstraße 118, 10115 Berlin, Raum 507.


Mongolische Botschaft in Berlin

Internationale Kunstausstellung NordArt 2016
Das Kuratorenteam Oyuntuya Oyunjargal, Inga Aru und Wolfgang Gramm freuen sich, zum zweiten Mal mongolische Künstler und Künstlerinnen auf der internationalen Kunstausstellung NordArt im Kunstwerk Carlshütte in 24782 Büdelsdorf (mongolischer Pavillon „Tradition und Moderne") zu präsentieren.
Vom 04. Juni bis zum 09. Oktober stellen 17 mongolische Künstler insgesamt 50 ihrer Werke vor.
Nachdem im vergangenen Jahr die Mongolei den Länderschwerpunkt bildete, ist es in diesem Jahr Israel.
Kooperationspartner sind wie im vergangenen Jahr die Botschaft der Mongolei in Deutschland, das Außenministerium, das Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft der Mongolei sowie die Arts & Media Project Management & Consulting aus Berlin.
Die NordArt gehört seit 1999 zu den bedeutendsten jährlichen Ausstellungen zeitgenössischer Kunst in Europa.
250 Künstler aus aller Welt präsentieren Bilder, Fotos und Videos, Skulpturen und Installationen auf dem Gelände des Industriedenkmals Carlshütte.


Im Zanabazar Museum

Zur feierlichen Eröffnung am 04. Juni werden der Botschafter der Mongolei in Deutschland S. E. Ts. Bolor, der Publikumspreisträger 2015 A. Ochirbold und ausstellende Künstler und Künstlerinnen anwesend sein.
office@nordart-mongolianart.de


Am 11. Mai im Garten der deutschen Botschaft in Ulaanbaatar. Foto privat

Wetterkapriolen
Der Frühling legt hin und wieder eine Pause ein. Auch in der Mongolei.
Blumenpracht am 07. Mai, Schneeregen am 08. Mai bei der Einweihung der Tempelanlage in Karakorum.
Zwischenzeitlich mussten wegen ergiebiger Schneefälle einige Pässe gesperrt werden.
Im Schneesturm vermisste Menschen konnten glücklicherweise unverletzt gerettet werden.
Ab der nächsten Woche sollen nach Aussagen mongolischer Meteorologen landesweit die Temperaturen klettern.


07. Mai am Tuvkhen-Kloster im Orkhon-Tal nahe Karakorum. Foto privat

 

 

Fotos, wenn nichts anderes vermerkt, Renate Bormann


 

   

MongoleiOnline

MongoleiOnline
Postfach 130 154, D-53061 Bonn, Germany
Copyright © 1997-2017 Frank Voßen
Last Update: 01. Januar 2017