Die Deutsche Mongolei Agentur aus Ulaanbaatar präsentiert:

Neues aus der Mongolei
vom 5. - 11. Juni 2000

von Renate Bormann, Berlin/Ulaanbaatar

Kohle für Russland
Am 05.06. ging nach mehrjähriger Unterbrechung wieder ein Kohletransport aus dem Dornod-Aimak in Richtung Russland ab. Die 600 Tonnen Kohle sind für das Gebiet Tschita bestimmt. Insgesamt werden aus Dornod in diesem Jahr 50 000 Tonnen Kohle nach Tschita geliefert.

Weizenanbau in Uvs
Als Teil eines Hilfsprogrammes der Bundesrepublik Deutschland zur Überwindung der Zud-Folgen werden in diesem Jahr im Uvs-Aimak auf 1000 ha Weizen angebaut.

Olympische Spiele in Sydney
20 mongolische Sportler werden an den Olympischen Spielen 2000 teilnehmen.
Vom 08. Juli bis 02. September halten sich die Sportler und Betreuer in einem Trainingslager in Erdene Tur (Orkhon-Aimak) bzw. in Seoul auf.
Für die Vorbereitung der Mannschaft stellte der mongolische Staat 71 Millionen Tugrik zur Verfügung, vom IOC kamen 50 000 US-Dollar hinzu. Das teilte der Vizepräsident des NOK, D. Zagdsuren, auf einer Pressekonferenz mit.

Hohe Fleischpreise
Trotz der Zusagen der Regierung, die Anhebung der Fleischpreise zu stoppen, stiegen die Preise weiter. Ein Kilogramm Rindfleisch ist nicht unter 1 800 Tugrik, ein Kilogramm Hammelfleisch nicht unter 2 000 Tugrik zu bekommen.
Die Händler sehen die Teuerung nicht nur als Folge des Zud, sondern auch darin, dass große Mengen Qualitätsfleisch von Zwischenhändlern aufgekauft werden.

Droht eine Dürrekatastrophe?
"Fast überall fielen zuwenig Niederschläge und die Temperaturen liegen über dem langjährigen Durchschnitt." Der Meteorologe J. Dulamsuren sagt lediglich für einige Somon in Selenge, Südkhangai, Bayan - Ulgii, Bulgan, Sukhbaatar und Dornod einen für die Viehwirtschaft günstigen Sommer voraus.
In Ulaanbaatar erreichen die Temperaturen seit Tagen Werte über 30 Grad.

Bagabandi zu Gast im Vatikan
Während seines Italienbesuches wurde Präsident Bagabandi in Triest von Terjaan Renbuchi, dem Oberhaupt der in Europa ansässigen Lamas, begrüßt.
In Rom traf er mit dem Papst zusammen, dabei wies Bagabandi auf die lange Geschichte der Beziehungen zwischen der Römischen Katholischen Kirche und der Mongolei hin, die bis ins 13. Jahrhundert zurückreichten.

Schuldner werden an den Pranger gestellt
Die Direktoren der Elektrizitätswerke von Ulaanbaatar haben beschlossen, die Namen der Personen, Unternehmen und Einrichtungen, die mehr als eine Million Tugrik Schulden haben, in der Presse zu veröffentlichen.

"Wiener Walzer" in Ulaanbaatar
Vom 12. bis 15. Juni finden in Ulaanbaatar österreichische Kulturtage unter dem Motto "Wiener Walzer" statt. In der Kunsthalle wird eine Ausstellung österreichischer Lithographien gezeigt, im Akademie-Theater der Klassischen Künste gibt es eine Klassiknacht und im Ulaanbaatar-Hotel eine Walzernacht.

Wahl 2000
660 Kandidaten, davon 29 Unabhängige, bewerben sich um einen der 76 Sitze im Großen Staatskhural. Der älteste Bewerber ist 65, der jüngste 25 Jahre alt. 584 Männern stehen nur 76 Frauen gegenüber. Die Zahl der Wahlberechtigten beträgt 1 345 493.
Der Wissenschaftler G. Purevbaatar gab folgende Wahlprognose ab:


   

MongoleiOnline

MongoleiOnline
Postfach 130 154, D-53061 Bonn, Germany
Copyright © 1997-2017 Frank Voßen
Last Update: 01. Januar 2017