Notsituation in der Mongolei / Hilferuf

Dank an alle Spender!

Der im vergangenen Winter durch die mongolische Stiftung „Mongolian Human Development Foundation" gestartete Hilfsaufruf für die Betroffenen der Zud-Katastrophe war ein voller Erfolg. Insgesamt wurden 5.263,54 DM gespendet.

Der Präsident der Stiftung, Herr Lamschaw Gundalai, und der Mitinitiator Steffen Melzer bedanken sich bei den folgenden Spendern:

Fam. Sänger, Dr. P. Krohmer, Fam. Milsch, C. Gerdes, Fam. Melzer, Dr. E. Knigge, D. Fobian, Fam. Hartung, G. Pauli, B. Bode, E. Stephan, Fam. Klein, N. Flory, K. Stöckert, Prof. Dr. Sennekamp, H. Himmelreich, H. Foehse, F. Wenzel, Ch. Ottenbreit, G. Radmir, G. Solle, I. Petersen, F. Berger, J. Krüger, Fam. Scheidweiler sowie bei einem unbekannten ausländischen Spender

Hier ein kurzer Bericht über die Verwendung der Gelder:

Mit den Spenden, und zwar dem vollen Betrag ohne Abzüge irgendwelcher Gebühren, Verwaltungkosten etc., wurde ein Hilfsprojekt in Ulaan-Uul in der Provinz Chubsugul finanziert. Diese Provinz ist eine der am schlimmsten betroffenen Gebiete in der Mongolei. Die Stiftung war darauf bedacht, eine möglichst nachhaltige und effektive Hilfe zu gewährleisten. Deshalb wurde gezielt solchen Nomaden geholfen, die vom Zud besonders hart getroffen und ihrer Existenzgrundlage beraubt wurden.

Die Aktion wurde am 25.07.01 durchgeführt. Nach streng sozialen Gesichtspunkten und mit Hilfe der örtlichen Verwaltung wurden die Betroffenen ausgewählt. Diesen wurden dann durch die Stiftung je 3 Kühe mit jeweils einem Jungtier als Basis für einen wirtschaftlichen Neubeginn übergeben. Diese Tiere wurden vorher auf dem lokalen Markt aufgekauft und tierärztlich untersucht und behandelt. Pro Kuh mit Jungtier wurden 80000 Tugrik (ca. 160 DM) bezahlt, so dass von den Spendengeldern 33 Pärchen gekauft werden konnten. Auf diese Weise war es möglich, 11 Nomaden mit ihren Familien einen Neuanfang zu sichern.

Die Besonderheit liegt darin, dass die Tiere den Nomaden nicht geschenkt, sondern mit der Verpflichtung übergeben wurden, innerhalb der nächsten 3 Jahre die gleiche Anzahl der Tiere an die Stiftung zurückzugeben. Zu diesem Zweck wurden notarielle Verträge geschlossen. Um Missbrauch zu unterbinden wurden die Tiere zusätzlich markiert. Die Verpflichtung zur Rückgabe erlischt nur, wenn dies durch höhere Gewalt nicht möglich sein sollte.

Mit den zurückgegebenen Tieren wird die Stiftung dann wiederum anderen Familien helfen. Falls weitere Katastrophen dies nicht verhindern wird dadurch ein nachhaltiger und effektiver Hilfskreislauf in Gang gesetzt.

Auf gleicher Weise konnte die Stiftung mit Geldern, die aus anderen privaten Quellen zur Verfügung gestellt wurden, über 200 weiteren Familien in der Provinz Chubsugul helfen.

Recht herzlichen Dank!

Spendenkonto: Mongolian Human Development Foundation
Trade and Development Bank of Mongolia
Settlement Centre No. 3
Konto 21350050
oder
Treuhandkonto in Deutschland
Steffen Melzer
Konto 388308135
Stadt- und Saalkreissparkasse Halle
Bankleitzahl 800 537 62
Telefon
Telefon/Fax
Fax
00976-99114140
00976-11-322727
00976-11-317982
e-mail gundalai@mail.parl.gov.mn

Gundalai Lamschaw, Mitglied des Mongolischen Parlamentes


MongoleiOnline

MongoleiOnline
Postfach 130 154, D-53061 Bonn, Germany
Copyright © 1997-2014 Frank Voßen
Last Update: 26. Januar 2014